Lange habe ich daran gestrickt, fertig ist sie schon eine Weile, nur das mit dem Fotografieren dauert dann immer noch ein bisschen länger.

Gestrickt nach einer Anleitung von Heidi Kirrmaier.

Ein paar Sachen habe ich während des Strickens gelernt, ich stricke ja nicht so oft größere Projekte zum Anziehen:

o Englische Anleitungen sind für mich zu schaffen. Die Anleitung für die Weste "Quick Sand" von Heidi Kirrmaier findet ihr bei Ravelry.

o Etwas von oben nach unten zu stricken ist toll - und es hat den Vorteil, dass man keine Nähte hat und das Gestrickte immer anprobieren kann.

o Die DROPS Bomull-Lin (ein Baumwoll-Leinen-Gemisch) ist überhaupt nicht so robust, wie sich das Garn als Knäuel angreift. Bisher habe ich ja damit nur Taschen, Körbe,... gehäkelt und gestrickt. Sie wird nach dem Waschen weich (und etwas weiter, also immer eine Maschenprobe machen), trägt sich angenehm auf er Haut und ist ideal für den Sommer.

o Ärmel mit dem Magic Loop zu stricken, ist für mich nichts. Da brauche ich eeeeewig und das Gefädle nervt mich. Wer damit Socken stricken kann, hat meine Hochachtung!!! Fazit daraus: Ich habe mein Nadellager aufgestockt und es gibt jetzt auch 5,5mm Rundstricknadeln zu kaufen (es muss ja Vorteile haben, wenn man an der Quelle sitzt).

o Ich mag keine engen Ärmel und keine Mini-Rollblenden, das habe ich dann abgeändert. Ein riesen Vorteil, wenn man sich selbst Sachen stricken kann, das findet bestimmt jede StrickerIn so, nicht wahr?


  Die Weste / Jacke wird mich den Sommer über begleiten. Wenn ich die Zeit dazu finde, werde ich mir vielleicht für den Winter eine Version mit der DROPS Nepal stricken. Aber bis dorthin da wird bestimmt eine andere Strickidee meinen Weg kreuzen ;)


Alles Liebe,


doris











oder
Quallen für Frühchen

Eine liebe Kundin hat mich auf eine Gruppe eifriger Häklerinnen aufmerksam gemacht, die Oktopusse und Quallen für Frühchenstationen in Österreich häkeln.

Meine zwei Quallen...

 Das Prinzip ist einfach: 

Die kleinen Häkelfreunde sollen Frühchen vor allem Gesellschaft leisten; die Tentakel erinnern sie an die Nabelschnur und sie spüren sie gerne (und reißen so weniger an den Kabeln und Schläuchen, die sie noch umgeben). Eltern dürfen natürlich selbst entscheiden, ob sie das möchten oder nicht.

Die Oktopusse und Quallen müssen jedoch erst für die Frühchenstation vorbereitet und desinfiziert werden, das macht die liebe Doris, eine Krankenschwester.  

Deshalb ist es sehr wichtig, dass man sich beim Häkeln - und auch so - an die Vorgaben hält!

 Es gibt eine Facebookgruppe, in der ihr alles erfahrt. Doris und Miriam kümmern sich toll um die Gruppe. Auch findet ihr in den Beiträgen viel Hilfe. Die Anleitungen und Infos selbst findet ihr in den Dateien (links oben).

Wenn ihr auf das Bild klickt, kommt ihr zur Facebookgruppe:

https://www.facebook.com/groups/129776744148091/

 Ein paar Informationen zusammengefasst: 

Es dürfen nur 100%ige Baumwollgarne verwendet werden, die max. Länge beträgt 20cm, die Füllwatte muss bei 60 Grad waschbar sein und wenn man zu locker häkelt (oder eine kugelförmige Füllwatte verwendet), sollte die Füllwatte in einen Seidenstrumpf gegeben werden. Also häkelt lieber zu fest als zu locker (oder nehmt eine kleinere Nadel) und näht alles gut fest.



Ich habe meine Quallen mit der Öko-Tex-zertifierten DROPS Muskat und einer 3mm Nadel gehäkelt; für die Tentakellänge waren wegen der Dicke des Garn 40 Luftmaschen ausreichend. Der Kopf wird in Spiralen und nicht in Runden (die mit einer Kettmasche geschlossen werden) gehäkelt, das steht nicht in der Anleitung. 

Natürlich könnt ihr euch bei den Farben austoben! Für den Oktopuss gibt es auch eine Anleitung, die für die DROPS Paris passt (wenn ihr vl. davon noch Restknäuel habt). Wenn ihr schon etwas Häkelerfahrung habt, schafft ihr es bestimmt.

Für mich waren es meine ersten Amigurumi, das Gesicht ist noch sehr verbesserungswürdig - wie meine Geduld beim Häkeln von so feinen Sachen ;)



Es würde mich freuen, wenn viele von euch zur Häkelnadel greifen würden!

Meine zwei Quallis machen sich bald auf den Weg zu Doris.

Alles Liebe,
doris




... doch manche Modelle erleichtern den Anfang.

Heute soll es ein Beitrag sein, in dem ich ein einfaches Grundmodell für Häkelanfänger vorstelle. Man sollte dennoch schon ein bisschen Erfahrung haben und die Grundmaschen kennen.

Vieles was für Geübte selbstverständlich ist, kann einem am Anfang der Häkel/Stricklaufbahn einige Nerven kosten.

Doch ist es ganz normal, dass man am Anfang immer wieder neu anfangen muss, eine Anleitung gefühlt tausend Mal liest und noch immer nicht so richtig weiß, wie das gehen soll. Mir geht es jetzt noch immer so. Man lernt aber auf diese Weise am Meisten.

Manchmal hilft es, Mütter, vielleicht auch so manchen Vater, Freunde, Nachbarn und Omas zu fragen - will man es ganz alleine versuchen, helfen Anleitungen mit Videos. Es häkelt also jemand vor und man selbst häkelt nach.

Und genau hier möchte ich ansetzen: Ich werde euch unten eine Anleitung mit Video zeigen, die meiner Meinung nach zu schaffen ist, wenn man nur ein kleines bisschen Häkel/Strickerfahrung hat. 
 
Bei Garnstudio-Anleitungen findet ihr die passenden Videos zu den Modellen immer ganz unten in der Anleitung bzw. neben dem Bild. Es gibt auch auf der Seite einen Technikvideoteil, falls ihr mal nicht wisst, wie man z.B. eine Kettmasche macht, kann man das dort suchen (oder in eine Suchmaschine eingeben). 

Das Grundmodell ist ein gehäkeltes Viereck, ein "Granny Square":

Waschtuch "Take Care" im Granny Square Stil
DROPS Nr: 0-1079

http://www.garnstudio.com/pattern.php?id=6967&cid=9


Es wird mit der DROPS Paris und einer Häkelnadel Nr. 5 gehäkelt. Es ist ein einfaches Quadrat, schaut euch zunächst das Video an, die anderen, dazupassenden Videos findet ihr hier




ACHTUNG: Im Video werden 4 Runden gehäkelt, in der Anleitung sind es 9 Runden bis zur letzten Runde. Das Prinzip wiederholt sich jede Runde, nur die Maschenanzahl zwischen den Ecken wird größer (von Ecke zu Ecke hat man immer um 4 Stäbchen mehr als die Reihe in der Vorrunde hatte). 

Das Schwierige hier ist der Anfang bzw. Ende der Reihe. Da man die Runde IMMER mit 3 Luftmaschen beginnt, muss man am Ende aufpassen, dass man nicht 1 Stäbchen zuviel macht: Denn die 3 Luftmaschen müsst ihr wie 1 Stäbchen zählen. In die 3. Luftmasche macht ihr in jeder Reihe eine Kettmasche und schließt so die Runde ab. 

Am Besten zählt man am Anfang die Stäbchen von Ecke zu Ecke nach.



1. Reihe = 3 Stäbchen von Ecke zu Ecke
1. Reihe = 7 Stäbchen von Ecke zu Ecke
2. Reihe = 11 Stäbchen von Ecke zu Ecke 
3. Reihe = 15 Stäbchen von Ecke zu Ecke
....
immer um 4 Stäbchen pro Reihe dazu.


Die Abschlussrunde besteht dann aus festen Maschen und keinen Stäbchen.

Decke "Too much fun" - DROPS 162-4

 Wenn ihr es nicht als Wasch- oder Spültuch nehmen wollt, es ist ein ganz einfaches Granny Square und man kann damit Kissen oder Decken häkeln. Für ein Quadrat in der Größe 24x24cm benötigt ihr ca. 1,5 Knäuel von der DROPS Paris. 

Ein Quadrat kann man groß oder klein häkeln, ganz wie man mag. D.h. man häkelt immer in Runden bis man eine Babydeckengröße oder Kissengröße,... erreicht hat. Man kann es auch mit jeder Wolle/Garnqualität häkeln, erlaubt ist, was gefällt, die Häkelnadelgröße muss zu der Woll/Garnstärke passen.




Wenn man dieses Quadrat mit der DROPS Eskimo und einer Häkelnadel Nr. 8 häkelt, lässt sich ein Sitzkissen häkeln, welches man in der Waschmaschine filzt. Es ist super praktisch, wenn der Boden draußen noch etwas kalt oder steinig ist, zum Wandern oder einfach nur für den Lieblingssessel. 

DROPS Eskimo - Öko-Tex Zertifizierte, reine Schurwolle

 Für ein Sitzquadrat von 37x37cm (vor dem Filzen ist es ca. 52x52cm) benötigt man 200g Eskimo. 

Ich habe zuerst die beiden Knäuel in dem dunkleren Grau (46 Mittelgrau) und dann die beiden in dem helleren Grau (53 Hellgrau) verhäkelt. Am Schluss muss man immer die Wolle im Auge behalten, man glaubt nicht, wieviel man gegen Ende für eine Runde benötigt.

Die Abschlussrunde habe ich wie im Video mit festen Maschen gemacht.

Nun werden noch alle Fäden vernäht. 


Vor dem Waschen ist es riesig...

 Sobald das geschafft ist, muss es noch gewaschen & gefilzt werden:

Mit einem Handtuch in der Waschmaschine mit 40 Grad waschen (normales Waschmittel), mindestens 800 Touren. 
Danach noch in Form ziehen. 

Später kann man es im Wollwaschprogramm mit 30 Grad ganz normal waschen.


 Habt viel Freude damit, ich bin dann mal an der Ybbs ;)
doris









"Fanti" der Elefant *

Vor einiger Zeit hat sich 'meine' Wolle auf gemacht, um ein Elefant zu werden. Naja, eher: ... um ein Viertelelefant zu werden.

DROPS Nepal 0517 Mittelgrau - DROPS Nepal 0100 Natur

Die Geschichte dahinter: Eine Freundin von mir, Andrea von der "Familienlektüre", bastelt in ihrem Blog Kreativbücher für Erwachsene & Kinder immer wieder Probe und stellt sie vor. Jetzt war ein Häkelbuch an der Reihe; nur häkelte dieses Mal nicht sie oder ich, sondern die liebe Kathrin.

Diese hat sich aus dem Buch "Deko häkeln. Bücherdackel, Vorhangfuchs und Co." von Anisbee die Elefantentrophäe ausgesucht. 

 
Die Wolle dazu hatte ich schnell gefunden: 
Die DROPS Nepal sollte es sein, sie lässt sich wunderbar häkeln und durch die Mixfarbe sieht der Elefant gleich elefantiger aus ;). Auch hatte sie ungefähr die gleiche Lauflänge wie das Garn in der Anleitung und daher konnte man sie 1:1 nachhäkeln. 


Die Anleitung ist verständlich geschrieben, doch braucht es schon gute Häkelkenntnisse, um sie nachzuhäkeln (die Anleitungen sind nach Schwierigkeitsgrad eingeteilt, diese Anleitung hatte 3 von 3 Sternen). Vor allem war das Zusammennähen etwas kniffelig, nach einigem Überlegen hat es doch geklappt. Mehr über Kathrins Häkelerfahrungen findet ihr hier.

Fast fertig...

... ganz fertig.

  Es müssen nicht immer "Krickerl" an der Wand sein, es kann auch mal ein Wollelefant namens Fanti dort hängen, oder nicht? 


   Viele Anleitungen und Ideen im Buch können so manches (Kinder)Zimmer verschönern. Wenn ihr jetzt Lust dazu bekommen habt, hier findet ihr das Buch:

Deko häkeln. Bücherdackel, Vorhangfuchs und Co.
Von: Anisbee.
EMF Verlag - 2016


Ein großes Dankeschön noch an Andrea und Kathrin!

Alles Liebe,
doris



* Buchrezension





  

Wimpelkette



Vor beinahe einem Jahr bin ich Tante geworden. Der kleine große Mann hat also bald Geburtstag. Ich wollte ihm eigentlich etwas Nähen, doch dann überkam mich die Lust am Häkeln. Zum Spielen hat er eigentlich genug, deshalb bin ich auf eine Wimpelkette gekommen. So wird sein Zimmer farbenfroh. Er ist schon so groß, dass er nämlich schon ganz alleine schlafen kann. Jaaaa, ich bin eine stolze Tante (Goli) und ganz verliebt in den Kleinen ;)

Vielleicht kennt ihr auch einen kleinen Menschen, dessen Zimmer etwas Schmuck vertragen kann und wollt sie nachhäkeln. Natürlich kann sie auch Fenster, Zimmer, Balkone, Geburtstagsfeiern,… schmücken. Es ist überhaupt nicht schwierig, es ist immer dasselbe Prinzip. Die Größe kann man selbst bestimmen, man hört einfach auf, wenn man findet, die Wimpel sind groß genug.




Material:
für 7 Wimpel á ein gleichschenkeliges Dreieck mit 21 cm Schenkel
100g DROPS Paris 28 Marine
50g DROPS Paris 41 Senf
50g DROPS Paris 37 Rostrot
Häkelnadel 4.5mm
Stopfnadel zum Vernähen

Farbaufteilung:
3 Wimpel in Marine
2 Wimpel in Senf
2 Wimpel in Rostrot




So geht's:
>> 2 Luftmaschen häkeln.

1. Reihe: 2 feste Maschen in die 1. Luftmasche / wenden

2. Reihe: 1 Luftmasche / 1 feste Masche in die Masche der Vorrunde / 2 feste Maschen in 1 Masche der Vorrunde / wenden

3. Reihe: 1 Luftmasche / je 1 feste Masche in je eine feste Masche der Vorrunde / in die letzte Masche der Vorrunde 2 feste Maschen häkeln / wenden

Diese 3. Reihe wird ständig wiederholt. Begonnen wird immer mit 1 Luftmasche und in die letzte Masche der Reihe werden 2 feste Maschen gehäkelt.





Häkle so lange, bis du die gewünschte Größe erreicht hast. Die anderen Wimpel häkelst du auf dieselbe Weise. Vernähe vor dem Zusammenhäkeln alle Fäden.

Wimpel zusammenhäkeln:

Mit der Farbe Marine wird auf die letzte Reihe der Wimpel eine feste Maschenreihe gehäkelt. Wenn du am Ende eines Wimpels angekommen bist, setze einfach gleich bei der ersten Masche des neuen Wimpels fort. Am Ende der gesamten Kette kann man eine Schlaufe aus Luftmaschen häkeln, damit lässt sie sich besser befestigen: Dafür nach der letzten feste Masche 10 Luftmaschen machen / 1 Kettmasche in die erste Luftmasche = Schlaufe. Jetzt häkelst du noch eine zweite feste Maschenreihe zurück. Enden wieder mit 10 Luftmaschen / 1 Kettmasche in die 1. Luftmasche.

Faden abschneiden und vernähen – fertig!





Habt viel Freude beim Häkeln und dekorieren mit der Wimpelkette!

doris













Schultertuch "Orla"



Sechs Monate sind vergangen, seit ich mein Schultertuch angeschlagen habe, vielleicht könnt ihr euch noch an den Blogpost erinnern?

Ich habe nicht ununterbrochen daran gestrickt, meine Geduld war ziemlich schnell aufgebraucht. Viele Pausen und Projekte später habe ich es geschafft: Es ist von den Nadeln!!!





Verstrickt wurden zwei Stränge der Manos del Uruquay Lace, also 800 Meter / 100g. Nach dem Spannen ist es fast zu groß geworden, ein bisschen wird es noch schrumpfen. Die fertige Größe ist nun 185cm an der Längsseite und 60cm an der breitesten Stelle.

Der Zwischenteil (etwa 10cm breit) ist gestreift, um zwei große Farbblöcke zu vermeiden. Nach etwa 30-33cm (in der Mitte gemessen) habe ich mit den Streifen begonnen. Einfach eine Hin- und Rückreihe (1. und 2. Reihe) mit Farbe A und die nächste Hin- und Rückreihe (3. und 4. Reihe) mit der Farbe B stricken.



Den abgeketteten Rand habe ich noch umhäkelt.
Dafür mit einer 2,5mm Häkelnadel in je eine abgekettete Masche 
*1 feste Masche / 1 Stäbchen / 1 feste Masche* häkeln.

Achtung: Dafür müsst ihr unbedingt genug Wolle übrig lassen, lieber zuviel als zu wenig. Gegen Ende wurde es bei mir ganz schön knapp...

  Den Anschlag kann man noch zusammennähen, sodass ein größeres Loch in der oberen Mitte entsteht, so wirkt es symmetrischer.
 Beim Spannen habe ich keine halbrunde Form gespannt, sondern kleine Bögen, das hat sich so ergeben (und mir hat es gefallen). 



Die Anleitung zum Tuch findet ihr im älteren Beitrag und hier:

Habt einen schönen Start in den Frühling!
doris 

Natürlich kann man es auch so tragen ;)



Ein bisschen Schweden 
im Mühlviertel


Oder: #tantulltussocks
#tantulltussockor

 Das Sockenfieber hat mich noch immer nicht ganz losgelassen, obwohl mein Handgelenk schon jammert wegen der dünnen Nadeln. Durch den Frühling müssen die gestrickten Socken ohnehin bald weichen.

Aber das Fieber ist noch nicht ganz weg. Mein neuestes Paar ist aus dem Buch "Tantulltussocks" von Anna Bergmann aus Schweden. Ich bin über Instagram darauf gestossen (der Titel sind die Hashtags, wenn ihr suchen wollt; meinen Account findet ihr hier). 

Die Socken sorgen für Abwechslung an den Füßen und führen manchmal auch zu einem Lächeln. Wer muss nicht schmunzeln, wenn er Zimtschnecken oder Äpfel für die Füße strickt? 
Hier und hier findet ihr einen kleinen Überblick über die Modelle.


Die englische Version des Buches ist jetzt erschienen. Man kann es nur direkt bestellen, im Buchhandel oder bei einem Online-Buchriesen sucht man es vergebens. Da ich selbst eine "One-Woman-Show" bin, unterstütze ich kleine Unternehmen besonders gerne. Bei Anna, und allen die an dem Buch mitgeholfen haben, merkt man die Freude am Stricken, Handarbeiten, Fotografieren...

Das Buch könnt ihr hier kaufen: tantulltuss.com

Die Anleitungen sind so geschrieben, dass man sie gut versteht (auch wenn man das Strickenglisch nicht sehr gut beherrscht), für die Ferse mit verkürzten Reihen gibt es ein Hilfsvideo in Schwedisch (ihr könnt es euch gerne ansehen, man versteht wirklich viel - auch ohne Schwedisch zu können ;)). Die Musterdiagramme sind sehr groß gezeichnet, das ist wirklich praktisch. 




Ich konnte meine Version vom Sockenpaar "Barbro" mit der DROPS Fabel ohne Probleme stricken. Die Vikkelbraidborte ("Latvian Braid") am Bündchenbeginn war wieder etwas schwieriger, doch jetzt habe ich das Prinzip verstanden. Ein Video gibt es natürlich auch dazu. Um den Mustersatz am Fuß weiter zu stricken, fehlte mir dann doch die Übung im Zweifädig-stricken (ja, okay, auch etwas die Geduld). Deshalb habe ich Streifen gestrickt. Sie haben auch den Vorteil dass die Socken nicht zu dick und damit zu warm geworden sind.

Ich bin zufrieden und freue mich auf den Herbst. Da lege ich wieder los mit dem Sockenstricken, ganz sicher!

Liebe Grüße aus dem Mühlviertel - das nun auch die Heimat der schwedischen Socken ist!

doris


Bunt - bunter - Häkeldecke
Oder: Das Wellen-Häkelmuster


Im Februar setzte ich zum Frühlingsputz in der Wollkiste an. Dabei versuchte ich, meine Wolle und Garne nach Garngruppen zu ordnen, um sie so besser für Resteprojekte und mehrfärbiges Stricken nutzen zu können. Die Sockenwolle habe ich beinahe verstrickt; Restepaarsocken rocken! 

Mir viel auf, dass ich im letzten Jahr viele einzelne Knäuel von der DROPS Paris und ähnlich dicken DROPS-loves-You Garnen angesammelt habe. Ich verstehe zwar noch immer nicht, wie das passieren konnte, aber das kennen wohl viele von euch (so hoffe ich doch?) ;)

Fast der ganze Haufen!

Ich bewundere immer wieder Kundinnen, die nur Wolle für ein Projekt bestellen und wenn sie dieses fertig haben - so stelle ich es mir vor - dann bestellen sie Wolle für ein neues. Dort gibt es bestimmt keine große Wollkiste mit unzähligen Knäuel, die mal "das-und-das-hätten-werden-sollen" wie bei mir. 


Ich hatte also das Gefühl, den Berg Knäuel loswerden zu müssen, nach dem Motto: 
"Sortieren - Aufräumen - Verwerten - Freude daran haben". 

Nach vielen Überlegungen, wie man so einen Haufen kombinieren konnte, kam ich auf die Idee, eine Bankauflage für den Balkon zu häkeln. 



Das Wellenmuster, dass ich dabei häkle gibt es in vielen Varianten und ihr habt es bestimmt schon gesehen. Meines ist ohne Lochmuster und nur mit Stäbchen gearbeitet. 

Ich achte beim Häkeln nicht auf einen sauberen Farbwechsel am Reihenende, ich häkle eine Farbe so lange, bis sie aufgebraucht ist. Nicht dass ich wieder Reste habe. Nein nein. 



Man kann das Muster mit jeder Woll- & Garnqualität nachhäkeln. Es lassen sich damit Bankauflagen, Decken, Kissen oder sogar Schals fertigen. Ein Muster für viele Gelegenheiten.

Da ich kein richtiges Zeichenprogramm für den PC habe, habe ich das Diagramm mit der Hand gezeichnet. Ich hoffe, man kann es trotzdem lesen. Eine schriftliche Anleitung gibt es ja auch noch.


Die Maschenanzahl der Luftmaschenkette der ersten Reihe muss durch 10 teilbar sein plus 4 Luftmaschen.




Die Wellen formen sich, indem man im "Wellental" 3 Stäbchen (die in jeweils 1 Stäbchen der Vorrunde gestochen werden) zusammen abhäkelt und am "Wellenberg" 3 Stäbchen in eine Einstichstelle/Stäbchen häkelt. Am Beginn und dem Ende einer Reihe sind immer 5 Stäbchen (bzw. am Beginn 3 Luftmaschen und 4 Stäbchen). Nach der ersten Reihe sieht man die Wellen schon etwas und das Musterhäkeln wird dann einfacher.

Die Anleitung hält sich von dem Garnverbrauch und der Größe an meine Bankauflage. Sie hat etwa die Größe von 85cm x 80cm und würde von der Größe auch eine perfekte Babydecke ergeben (damit haben vl. mehr etwas angefangen, deshalb auch der Titel).

Hier findet ihr die Anleitung: Wellenmuster_Decke

Ein paar Farbvorschläge habe ich für euch, 
die Nummern sind die Farbnummern der DROPS Paris



Das wäre wohl meine Wahl, hätte ich die Wahl gehabt ;)
Damit wird das Häkeln abwechslungsreich!
Mädchenfarben!


Ich wünsche euch viel Freude damit! Vielleicht kann ich euch auch Lust auf einen Frühjahrsputz in der Wollkiste begeistern (wenn nicht, habe ich genug Wolle auf Lager ;)).


Alles Liebe, 
doris