Zubehörtasche

Maschenmarkierer, eine Nadel zum Vernähen, ein Maßband oder Nadelmaß, eine Fadenschere und eine Notfall-Häkelnadel, falls doch mal eine Masche das Weite sucht. Das sind alles Sachen, die während dem Stricken und Häkeln neben mir liegen (und die ich oft verzweifelt suche, weil sie sich, wie von Zauberhand 'entführt', an all meinen Strickplätzen verstreuen). 

Daher habe ich mir vor einiger Zeit eine kleine Zubehörtasche genäht, so findet - und behält! - alles seinen Platz, damit ich es im Fall der Fälle zur Hand habe. 

Vielleicht kennt ja die eine oder andere Strickerin (oder Stricker) das Problem und will sich auch so eine "Täschchen" nähen. Ich habe mein Bestes gegeben und eine Anleitung geschrieben; ich hoffe sie ist verständlich. 

Wenn man schon etwas Übung hat, sollte es kein Problem sein. Die Größe kann man einfach anpassen, z. B. auf die Größe von Rundstricknadeln oder Nadelspiele. So würden auch diese ihren Platz haben. Ich habe versucht, es ziemlich genau zu beschreiben, für Geübte, wird Vieles selbstverständlich sein.

Die fertige Größe ist in etwa 19x10cm.
 

Material

2 verschiedene Baumwoll- oder Leinenstoffe 
(gerne auch Reste: 21cm X 27cm)
*
Baumwollkordel, 55cm 
(alternativ eine gehäkelte Luftmaschenkordel. Achtung: nicht den Faden durchziehen, sondern die Häkelschlaufe am Ende lassen, sodass die Kordel auf die richtige Länge gekürzt werden kann.)
*
Holzkugel passend für die Kordel (0,5mm-1cm Durchmesser)
*
Nähmaschine, Bügeleisen und Nähutensilien 


 So wird es gemacht:

Aus jeweils einem der Stoffe ein Rechteck in der Größe 21cm x 27cm zuschneiden (die Nahtzugabe ist schon dabei). 

Diese zwei Rechtecke mit einem Zickzackstich säumen (endeln).

Dann die beiden rechten Seiten aufeinander legen und dabei die Kordel in der inneren Mitte positionieren. 



Dabei sie etwas überstehen lassen, damit man sie gut annähen kann (bei der gehäkelten Kordel den Häkelbeginn rausstehen lassen).


 Eine ca. 6cm große Wendeöffnung an der rechten Längsseite markieren (ca. 9cm von oben ist ihr Beginn). 
 
 Am unteren Ende der Wendeöffung wird nun füsschenbreit (mit einem geraden Stich) zu Nähen begonnen. Einmal um alle vier Seiten bis zum Beginn der Wendeöffnung nähen. Dabei am Beginn und Ende vor- und zurücknähen, ebenso bei der Kordel vor- und zurücknähen (so hält sie besser).


Danach die Tasche wenden und bügeln, besonders auf die Ecken achten (das ist mir nicht so geglückt; evt. die Ecken innen kappen). Die Wendeöffnung wird nach innen gebügelt, ganz so als wäre da eine Naht. Sie wird später mit der Steppnaht geschlossen.

Die Tasche in dem gewünschten Verhältnis zusammenlegen und bügeln. 

Nun den Rand absteppen.


Jetzt fehlt noch die Holzkugel. Das war bei mir etwas 'komplizierter', da ich zunächst eine zu große genommen hatte bzw. die Kordel zu dünn war... 

Also: Die Kordel um die Tasche wickeln. 


 Einen Knopf in der gewünschten Position machen. Holzkugel durchziehen und dann erneut einen Knopf machen. Evt. die Luftmaschenkette nun auf die richtige Länge kürzen und den Faden durch die Schlaufe ziehen. 
Abschneiden. Fertig.


Das geht ziemlich schnell und erleichtert das Strickerinnenleben (zumindest mein chaotisches ;).

Alles Liebe,

doris



 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen